Der FCK und ich
Hier lang bitte  
  Home
  News
  Das bin ICH
  2004 was für ein JAHR
  => Rom
  Meine besten Freundinnen
  Fußball
  WM 2006
  Biathlon
  Tennis
  Navy CIS (NCIS)
  Filme
  Galerie
  Umfragen
  Forum
  Gästebuch
  Links
  Kontakt
2004 was für ein JAHR
2004 was für ein JAHR............

Am Donnerstag vor den Herbstferien...... spielte sich was ab......... ! Meine Klasse und ich machten in Sport gerade Hochsprung. Die Stützen waren nicht im Boden verankehrt und die bekannte Stange vom Hochsprung wurde zu hohem Risiko wegen Rückenverletzungen gegen ein Seil eingetauscht.....
Ich hatte zwar noch nie viel Glück in Sport was  meine verletzungen angeht aber an diesem Donnerstag hatte ich mit so einem Unfall nicht gerechnet.....
Als ich angelaufen war und schon mit den Füßen abgehoben war reiste ich mit einem meiner Füße an dem Seil mit dem die Stützen verbunden waren...
Nun passierte es, dass eine Stütze (ich glaube es war die rechte von mir aus gesehen als ich auf der Matte lag) genau auf meinen Mund gefallen war.....
Ich hatte nur noch einen Schmerz gefühlt und schmeckte Blut in meinem Mund. Ich hatte mich mit meiner letzter Kraft aufgestetzt und war am heulen solche Schmerzen musste ich ertragen. Meine Zunge stieß gegen meine Oberenschneidezähne und ich merkte, dass einer locker war. Sonja S. kam zu mir und half mir hoch. Auch mein Sportlehrer Herr Schröder kam dazu und beantragte, dass Sonja mit mir meine Sachen zusammenpackt ein kühles Tuch besorgt und mich in das Sekteriat bringt. Als wir in dem Sekteriat ankamen wurde ich gefragt wen die Sekretärin (Frau Kerp). Ich antwortete, dass mein Vater angerufen werden sollte, weil ich dachte, dass meine Mutter, wie sie es vorgehabt hatte, nach Bonn gefahren ist. Nun saß aber mein Vater in einer Besprechung, aber ihm wurde sofort gesagt, dass mir etwas passiert war. Nachher wurde noch meine Mutter angerufen und  Frau Kerp hatte herausgefunden, dass mein Vater unterwegs sei. Er hat mich im Sekteriat abgeholt und als wir auf dem Weg zum Auto waren kam uns Herr Schröder entgegen und er wünschte  mir  Alles Gute.  15 Minuten später  kamen mein Vater und ich in Bonn-Hersel bei unserer Hauszahnärztin an. Ich musste am nächsten Tag nochmal zur Kontrolle........ essen konnte ich bisdahin nur Suppe mit Hilfe eines Strohhalmes
Mein Zahn wurde geröngt und er wurde nach Empfindlichkeit getestet.
Auf dem Röntgenbild war ein dunkler Streifen im Zahnfleisch entdeckt. Dieser Streifen war genau bei dem Zahn der bei dem Unfall beschädigt worden war......... war er etwa  im Kiefer gebrochen ??
Unsere Zahnärztin schickte uns nach Poppelsdorf zu einem Zahn- Chirurg.  Dort stellte  sich heraus.... JA DER ZAHN IST IM KIEFER GEBROCHEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Mir wurde eine Schiene verpasst damit der Zahn vielleicht doch noch zusammen wächst. In der Nacht blieb ich allerdings an meinem Kissen mit der Schiene hängen, sodass wir am anderen Morgen nochmal nach Poppelsdorf, damit die Schiene erneuert werden konnte. Danach hofften wir dass in den paar Tagen, die wir in Rom verbrachten nichts passiert. Und es passierte auch nichts. ZUM GLÜCK !!
Jeden dritten Monat musste ich zur Kontrolle, damit gewusst war ob der Zahn noch reagiert und ob sich da auch nichts entzündet.
Diese Vorsichtsmaßnahmen werden getroffen, damit ich später mit 18 oder Älter kein Implantat brauche.
Wie man jetz herausgefunden hat, trage ich die Schiene noch, aber an einem Montag im Januar 2007 wird besprochen ob ich die Schiene wegbekomme......  Ja  oder doch Nein  ?? Das ist hier die Frage !
 
   
Werbung  
   
Heute waren schon 1 Besucher (2 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=